Nach dem ersten Start wird Raspbian gebootet, holt sich via DHCP eine IP-Adresse und ist über das interne Netz  unter raspberrypi erreichbar.

Vie SSH kann man sich nun verbinden. Standardmäßig lauscht der SSH-Server auf Port 22; Benutzer ist pi und Passwort ist raspberry. Eine Verbindung geschieht wie folgt:

ssh pi@raspberrypi

Update von Software

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get autoremove

Update von Kernel, Treibern und Firmware

sudo apt-get install raspbian-update
sudo raspbian-update
sudo reboot

Zeitzone des Systems einstellen

sudo dpkg-reconfigure tzdata

Passwort für Benutzer "pi" ändern

sudo passwd pi

Konsole benutzerfreundlicher machen

vi ~/.bashrc

Am Ende dieser Datei fügen wir ein:

export LS_OPTIONS='--color=auto'
eval "`dircolors`"
alias l='ls -alh'

Nach dem nächsten Login haben wir somit Farben in den Dateilisten und mit dem Befehl l erhalten wir übersichtliche Listings.

Systemzeit mit Timeserver synchronisieren

Damit auf dem System stets die richtige Uhrzeit eingestellt ist, geben wir einen Timeserver an, mit dem sich das System synchronisiert.

sudo apt-get install ntp

In der Datei /etc/ntp.conf sind bereits 4 Zeilen mit NTP-Servern eingetragen. Diese können so belassen werden, ich persönlich ändere dies damit die Sektion so aussieht:
server at.pool.ntp.org

sudo /etc/init.d/ntp restart

Nun wird die Zeit automatisch synchronisiert. Mit sudo ntpd -q -g kann die Zeit manuell synchronisiert werden.