Nach dem ersten Start wird Cubian gebootet, holt sich via DHCP eine IP-Adresse und ist über das interne Netz  unter Cubian erreichbar.

Vie SSH kann man sich nun verbinden. Standardmäßig lauscht der SSH-Server auf Port 36000; Benutzer & Passwort sind jeweils cubie. Eine Verbindung geschieht wie folgt:

ssh cubie@Cubian -p 36000

Update von Software

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get autoremove

Update von Kernel, Treibern und Firmware

sudo apt-get install cubian-update
sudo cubian-update
sudo reboot

Zeitzone des Systems einstellen

sudo dpkg-reconfigure tzdata

Passwort für Benutzer "cubie" ändern

sudo passwd cubie

Konsole benutzerfreundlicher machen

vi ~/.bashrc

Am Ende dieser Datei fügen wir ein:

export LS_OPTIONS='--color=auto'
eval "`dircolors`"
alias l='ls -alh'

Nach dem nächsten Login haben wir somit Farben in den Dateilisten und mit dem Befehl l erhalten wir übersichtliche Listings.

Standard-Port für SSH wiederherstellen

Cubian lauscht standardmäßig auf Port 36000. Soll wieder auf dem Standardport 22 gelauscht werden, wird in der Datei /etc/ssh/sshd_config in der Zeile des Port die 36000 auf die 22 geändert.

sudo /etc/init.d/ssh restart

Ab hier wird sich wie folgt verbunden:

ssh cubie@Cubian

Systemzeit mit Timeserver synchronisieren

Damit auf dem System stets die richtige Uhrzeit eingestellt ist, geben wir einen Timeserver an, mit dem sich das System synchronisiert.

sudo apt-get install ntp

In der Datei /etc/ntp.conf sind bereits 4 Zeilen mit NTP-Servern eingetragen. Diese können so belassen werden, ich persönlich ändere dies damit die Sektion so aussieht:
server at.pool.ntp.org

sudo /etc/init.d/ntp restart

Nun wird die Zeit automatisch synchronisiert. Mit sudo ntpd -q -g kann die Zeit manuell synchronisiert werden.